Vereinsgeschichte 1947 bis 1997

Anfang 1947 wurde der Tischtennisverein TTC Neureut unter Heini Grether, Emil Grether und Edmund Dunke gegründet. Die Mitglieder traten am 1. Januar 1950 geschlossen zum FC Neureut über. Die Abteilungsleiter waren seither:

1950 - 1951 Adolf Nagel 1971 Lothar Kanbach
1952 - 1953 Heini Grether 1972 - 1973 Erhard Hetzel
1954 - 1965 Adolf Nagel 1974 - 1975 Udo Steinhauer
1966 - 1967 Arthur Altmeier 1976 - 1982 Wolfgang Schöner
1968 - 1969 Ernst Schneider 1983 - 1990 Günter Schöner
1970 Hans Paulduro 1991 - Jochen Kugel

In den ersten Jahren der Aufbauphase des Badischen Tischtennis-Verbandes gelang der noch jungen Abteilung der Aufstieg bis zur Landesliga, der damals höchsten Spielklasse in Baden. Daran waren maßgeblich die Spieler Haas, Eby, Schacht, Grether, Kristmann, Winstel und Abdorf beteiligt.

Durch das Ausscheiden einiger Leistungsträger reichte die Spielstärke jedoch nach wenigen Jahren nur noch für die Kreisklasse A. Dieser Abwärtstrend wurde durch intensive Jugendaufbauarbeit, deren Erfolge sich mit dem Erreichen der Einzel- und Doppel-Kreismeistertitel in den Jahren 1963 - 1967 zeigten, aufgehalten.

So gelang dem eigenen Nachwuchs Sienkiewicz, Paulduro, Altmeier, und G. Schöner der Wiederaufstieg und der Verbleib in der Bezirksklasse.

Von den Gründerjahren bis 1969 übte man den Tischtennissport wechselweise in den Sälen verschiedener Neureuter Gaststätten aus. Mit der Fertigstellung der Neureuter Schulsporthalle konnte die Abteilung 1973 dank der Unterstützung der Gemeindeverwaltung Neureut von der Halle des Kleintierzuchtvereins in die bis heute genutzte Trainingsstätte umziehen.

Dies bewirkte sowohl in quantitativer wie auch in qualitativer Hinsicht einen rasanten Aufschwung des Tischtennissports in Neureut. Bereits 1974 gelang der 1. Herrenmannschaft der Aufstieg in die Badische Landesliga. Mit der gleichen Mannschaft wurde die Staffelmeisterschaft und somit der Aufstieg in die Verbandsliga Baden errungen.

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte erspielte sich unsere Herrenmannschaft 1979 mit der Aufstellung Paulduro, G. Schöner und Schulz den Kreispokal, konnte jedoch trotz diesem Erfolg in der Verbandsrunde den Abstieg in die Landesliga nicht verhindern. Obwohl in den folgenden drei Jahren jeweils der Einzug in das Endspiel des Kreispokals gelang, blieb ein weiterer Titel durch knappe Niederlagen versagt.

Parallel zur genannten Vereinsgeschichte der 1. Herrenmannschaft in den 70er Jahren wurde die Jugendarbeit intensiviert. Die ersten Erfolge dieser Nachwuchsarbeit, die in den Händen von Adolf Nagel und Werner Finck lag, zeigten sich 1981, als die Schülermannschaft mit G. Buschbacher, U. Streich, M. Kröbel und S. Fischer Kreis-, Bezirks- und Verbandmeister wurde und die Jugendmannschaft in der Aufstellung Th. Schindler, J. Rückel, M. Hemberle und R. Metzelaars in der Badischen Landesliga spielte. Der Erfolg setzte sich im Jahre 1982 fort, in dem unsere Jugendmannschaft die Badische Mannschaftsmeisterschaft und die Süddeutsche Vizemeisterschaft errang. Im gleichen Jahr gewann diese Mannschaft auch den Kreis-, Bezirks- und Verbandspokal.

Die Verwaltung im Jahr 1979. Von links: Günter Schöner, Birgit und Franz Pöffel, Wolfgang Schöner, Adolf Nagel, Werner Fink, Hans Metzelaars
Die Verwaltung im Jahr 1979

Neuen Auftrieb bekam die Abteilung durch den Zugang von Vater und Sohn Hansjörg und Detlef Gäßler im Spieljahr 1983/84. Sie verstärkten die 1. Mannschaft, wodurch auch gleichzeitig die 2. und 3. Mannschaft profitierten. Bereits im ersten Jahr trugen diese Verstärkungen erste Früchte, konnte doch zusammen mit J. Rückel und G. Schöner der Kreispokal gewonnen werden. Im gleichen Jahr gelang der 2. Herrenmannschaft in der Aufstellung Schulz, Walch, U. Nöbel, Meinzer, Herzog und D. Nöbel der Aufstieg in die Bezirksliga und der 3. Mannschaft mit Weilemann, W. Schöner, Stanislawski, Kopp, Haupt, Stolpp und Kandier der Aufstieg in die Kreisklasse A.

Im August 1985 erhielt unser Gründungsmitglied Adolf Nagel für langjährigen ehrenamtlichen Einsatz in der Jugend- und Nachwuchsarbeit die von Ministerpräsident Lothar Späth verliehene Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg. Adolf Nagel war aufgrund seiner Verdienste für unseren Verein auch Ehrenmitglied. Leider verstarb er am 27. Januar 1987 im Alter von 71 Jahren für uns alle viel zu früh. Er hinterließ eine schmerzliche Lücke.

Durch die optimalen Trainingsbedingungen und Spielmöglichkeiten in der neuen Sporthalle konnte sich der Verein gut weiterentwickeln, so daß sich die Mitgliederzahl im Jahr des 40jährigen Jubiläums (1987) bereits auf über 200 bewegte. Inzwischen wurden dem FC Neureut Veranstaltungen wie z.B. Meisterschaften, Ranglisten- und Aufstiegsspiele übertragen. Um eine Vorstellung der Vereinsgröße zu bekommen, sei erwähnt, daß an der Verbandsrunde im Jubiläumsjahr insgesamt 15 Mannschaften am Spielbetrieb des Badischen Tischtennisverbandes teilnahmen, und zwar 6 Herren-, 2 Damen-, 3 Jungen-, 2 Schüler- und je 1 Mädchen- und Schülerinnen-Mannschaft.

Im Jahre 1989 gelang der 1. Herrenmannschaft der Aufstieg in die Badenliga mit der Aufstellung Krickl, Schindler, Chill, Nösges, Uwe Nöbel und Meinzer. Überraschend war dann der sofortige Aufstieg als Vizemeister in der darauffolgenden Saison nicht zuletzt durch die Verstärkung der Mannschaft durch den 15jährigen Nico Kohler in die Oberliga Baden-Württemberg. Leider konnte sich die Mannschaft infolge etlicher Ausfälle insbesondere durch Verletzungen nicht halten.

In der gleichen Saison wurde unser bester Spieler Ferdinand Krickl Badischer und Gesamtbadischer Meister bei den Senioren im Einzel und im Doppel. Johann Chill war Karlsruher Stadtmeister, Badischer und Gesamtbadischer Vizemeister im Doppel. Außerdem Gewinner der Badischen Endrangliste 1990 und Vizemeister im Einzel bei den Senioren.

Nachdem Günter Schöner 1991 von seinem Amt zurücktrat, übernahm Jochen Kugel die Leitung der Tischtennisabteilung.

In der Saison 1991/92 spielte mit Pavel Costache, einem tschech. Ranglistenspieler zum erstenmal ein "Legionär" im Verein. Mit ihm gelang sofort der Wiederaufstieg in die Oberliga. Damit wurde der FC Neureut zu einem Anziehungspunkt im badischen Tischtennis.

Zur darauffolgenden Saison kam der vielfache Badische Meister Ralf Neumaier sowie der 15jährige Sven Scholze als 3. der südd. Jugendmeisterschaften zu unserem Verein.

Mit diesen Verstärkungen gelang als zweitplazierter Mannschaft der Oberliga der überraschende Aufstieg in die Regionalliga Süd. Da mit der bisherigen Mannschaft der Klassenerhalt sehr schwierig werden würde, suchte man nach weiteren Verstärkungen. Im letzten Moment konnte der 3fache polnische Doppelmeister (mit Grubba) Zbigniew Mojski verpflichtet werden. Auch Abwehras Gerhard Egner vom Oberligakonkurrenten FV Wiesental reizte die höhere Spielklasse.

Gleichzeitig ist der Siegeszug der 1. Damenmannschaft, der sie von der Bezirksliga bis in die Oberliga führen wird, in vollem Gange. Er wurde durch den Zugang der vielfachen Badischen und Deutschen Meisterin Rose Diebold ausgelöst. Viermal hintereinander gelang der Aufstieg. Dies ging natürlich nur durch Verstärkungen der Mannschaft durch Beata Mojska und Stephanie Stingl. Die Damenabteilung wuchs und stellte in der Saison 1993/94 bereits drei Mannschaften.

In der gleichen Saison verpaßten die 1. Herren trotz weiterer Verstärkung durch den Neuseeländischen Meister Andrew Hubbard mit der Aufstellung Mojski, Neumaier, Hubbard, Egner, Scholze und Kohler hauchdünn den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Die DJK Kleinwallstadt war nicht aufzuhalten.

In der Saison 1996/97 schafften die Damen in der Aufstellung Diebold, Mojska, Stingl und Hartley ungeschlagen den Aufstieg von der Badenliga in die Oberliga Baden-Württemberg.

Rose Diebold wird zum vierten Mal in Folge Deutsche Meisterin im Doppel der Seniorenklasse I mit ihrer Partnerin Monika Kneipp-Stumpe.

Inzwischen spielen mit dem Badischen Meister Jörg Kühnberger und mit Joachim Sekinger sowie Ralf Neumaier die besten badischen Spieler in Neureut. Dennoch gelang wegen des schlechten Starts trotz toller Aufholjagd "nur" der undankbare 3. Platz in der Regionalliga-Schlußtabelle.

Mit dem Aufstieg der 1. Herrenmannschaft in die Regionalliga war ein qualifizierter Trainer erforderlich. Dieser wurde mit dem Verbandstrainer Martin Süß gefunden. Unter seiner Betreuung spielt die 1. Mannschaft nun im vierten Jahr in der Regionalliga und erreichte jeweils hervorragende Plätze.

In der abgelaufenen Saison wurden die 2. Herren Kreispokal-Sieger und stiegen gleichzeitig als Meister der Verbandsklasse in der Aufstellung Schuster, Schwander, Sejdijevic, Steinmann, Lamb, Lee (Vorrunde Moysich) in die Verbandsliga auf. Im letzten und entscheidenden Spiel gewann die Mannschaft gegen den nur einen Punkt zurückliegenden Tabellenzweiten 1. FC Bruchsal überzeugend 9:0.

Auch unsere 2. Damenmannschaft schaffte in der Aufstellung Lorenz (geb. Hofmann), Geißler, Holzinger und Klein als Meister der Bezirksliga den Aufstieg in die Verbandsklasse.

Im Jubiläumsjahr beteiligen sich 8 Herren-, 4 Damen- sowie je 1 Schüler- und Jungenmannschaft am Spielgeschehen. Trotz großem Einsatz an Trainern und Übungsleitern ist die Motivation von Jugendlichen z. Zt. sehr schwierig. Wir hoffen jedoch für die Zukunft, daß die Nachwuchsarbeit wieder gute Früchte trägt.

In diesem Jahr führten wir bereits zum 26. Mal unser inzwischen schon zur Tradition gewordenes Osterturnier durch. Diese Veranstaltung ist immer wieder Anziehungspunkt für zahlreiche Spitzenspieler der Landesverbände Baden, Südbaden, Württemberg und Pfalz. Ein solches Turnier erfordert stets großen Einsatz vieler Helfer bei der Vorbereitung und Durchführung. Wir möchten bei dieser Gelegenheit allen danken, die sich bereitwillig zur Verfügung gestellt haben. Außer dem Osterturnier richteten wir die Mini-Meisterschaften und die Stadtmeisterschaften aus. Es folgten im November die Kreismeisterschaften mit Ausrichtung eines zusätzlichen Super-Cup-Turniers. Hierbei waren 36 der 40 Kreisvereine vertreten und über 540 Meldungen vorhanden. Der FC Neureut als erfolgreichster Verein erreichte 16 erste Plätze und 21 Plazierungen. Super-Cup-Sieger wurde Ralf Neumaier. Im Finale besiegte er in einem spannenden Spiel den C-Klassen-Sieger Martin Ettwein (FC Neureut).

Zum Abschluß des 50jährigen Vereinsjubiläums findet am 20.12.1997 eine Feier statt, zu der neben den Vereinsmitgliedern auch Funktionäre der verschiedenen Verbände sowie ehemalige Spieler eingeladen werden.