Turnier beim CVJM Neureut am 1. Mai 2002

Wie jedes Jahr fand am 1. Mai – dem Tag der Arbeit – das CVJM-Fest statt und wie immer haben wir uns für das Volleyballturnier angemeldet. Diesmal sogar mit 4 (!) Mannschaften. Und eine Frage beschäftigte uns sehr. Wird es eine unserer Mannschaften nun endlich schaffen, das Turnier zu gewinnen oder werden sie nun wirklich die "ewigen Zweiten" bleiben???
Dabei haben wir uns auch was Besonderes einfallen lassen; denn wir haben uns extra für dieses und künftige Turniere spezielle Trikots anfertigen lassen. Nur leider spielte das Wetter nicht mit. Als ich an diesem Morgen aufstand und die Regenwolken sah, konnte ich mir nicht vorstellen, dass das Turnier überhaupt stattfinden wird.
Doch die Turnierleitung improvisierte hervorragend und wir konnten mit verkürzter Spielzeit auf einem Feld in der Sporthalle spielen. Es war zwar ziemlich eng, da hier noch die Bewirtung der Festgäste stattfand, aber dafür kam so richtig gute Stimmung auf. Und unsere 1. Mannschaft ließ auch darauf hoffen, dass sie es wohl dieses Jahr schaffen würde, denn die ersten Spiele gewann sie souverän. Die anderen Mannschaften hatten nicht so sehr viel Glück und rutschten ins Mittelfeld bzw. ans Ende ab.

Im Laufe der Spiele wurde immer mehr klar, dass wir zu den Favoriten für das Endspiel gehörten. Und tatsächlich. Das Endspiel lautete TTC KA-Neureut 1 gegen die Junge Union 2. Die Spielzeit wurde auf 2 x 15 Minuten erhöht. Von Anfang an war es ein harter Fight. Diejenigen, die nicht spielten, feuerten die Mannschaften lautstark an. Der Spielstand war zu jeder Zeit ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich einen großen Vorsprung erspielen. Als der Schlusspfiff kam, hielten alle den Atem an. Der Ball war noch im Spiel. Und wir konnten den Ausgleich halten. Was nun? 2 Gewinner? Weiterspielen und der nächste Ball entscheidet? Große Diskussionen kamen zwischen den Mannschaften und den Schiedsrichtern auf. Man einigte sich darauf, eine Verlängerung von 2 x 5 Minuten zu spielen.
Da feuerten wir unsere Jungs nun erst recht an. Sie spielten, als ob es nichts anderes geben würde. Mit Erfolg!!! Ein Vorsprung konnte herausgearbeitet und bis zum Abpfiff gehalten werden. Damit stand der Sieger fest. Endlich war das Endspieltrauma besiegt!!!

Ausgelassen feierten wir mit dem Vesperkorb, den es für den Sieger gab.
Da es ein bisher einmaliger Erfolg ist, möchte ich die Spieler der Siegermannschaft festhalten. Sie spielte mit Rouven Christmann, Dalibor Dukic, Martin Haug, Knut Liehner, Andreas Niemz und dem ehemaligen FC-ler Daniel Meinzer.
Trotz des bescheidenen Wetters war es echt ein toller aber auch anstrengender Tag.

Anja Jung