Spielbericht Herren 4

von Liehner, Knut

Spielbericht vom 18.09.2021

TS Durlach 2 - TTC Karlsruhe Neureut 4

Unser Spiel bei der TS Durlach 2 war geprägt von unerwarteten Ereignissen und Abläufen. Nach einer Brutto-Spielzeit von über 4 Stunden mit überaus spannenden und hoch interessanten Partien beendeten wir den Mannschaftswettbewerb nicht unverdient mit einer 5:9 Niederlage.

Mannschaft und Fans hatten sich kurz vor 16:00 an der Sportstätte versammelt. Aufgrund der aktuell gültigen Coronaregeln konnten wir die Halle erst gegen 16:45 Uhr betreten, nachdem das vor unserer Partie stattfindende Jugendspiel beendet war und Jugendliche und Betreuer die Halle verlassen hatten. Diese Wartezeit wurde bei schönstem Wetter unter anderem durch eine kleine Foto-Session überbrückt, schließlich kommen nicht oft zu unseren Auswärtsspielen 4 eigene Fans. Zudem hatte Andreas Gelegenheit, sich durch einen Snack aus der Durlacher Einkaufsmeile für die anstehenden schweren Spiele zu stärken.

Beim Einspielen unserer Mannschaft spürte Adriana plötzlich einen Stich im Knie und wir befürchteten schon Doppel 3 und ihre beiden Einzel kampflos abgeben zu müssen. Mit allerlei Pflegemaßnahmen begann ein Wettlauf gegen die Zeit. Weder in unserer noch in der gegnerischen Mannschaft hatte jemand ein dringend benötigtes Wunderheilmittel zur Verfügung. Mein Versuch, während der ersten beiden Doppel in einer Durlacher Apotheke ein adäquates Mittel zu kaufen scheiterte nach über 1,2 km Dauerlauf an falscher Wegeinformation zur Notdienstapotheke durch einen Durlacher Bürger.
Nach meiner Rückkehr liefen bereits die ersten beiden Einzel, die Durlach vor dem dritten Doppel austragen ließ.
Was tun? Adrianas Knie-Bandage machte auf mich einen etwas locker sitzenden Eindruck, so dass ich Adriana Anbot, meine Bandage mal auszuprobieren. Gesagt, getan. Nach etwas beschwerlichem Anlegen und einigen Steh-, Geh- und Stampfversuchen gab Adriana ihr OK fürs dritte Doppel.

Zu Beginn des 3. Doppels Stand es nach Siegen unseres Paradedoppels Susanne und Dirk sowie Dirk im Einzel bei Niederlagen von Xiaojun und Andreas im Doppel sowie Xiaojun im Einzel 2:2, durchweg bei guter Leistung. Im Doppel 3 konnten wir lediglich im ersten Satz überzeugen und unterlagen verdientermaßen 1:3, dafür, dass wir nicht eingespielt sind, eine akzeptable Leistung.

Im Mittleren Paarkreuz bot Adriana trotz Handicap gegen die Durlacher Nummer 3 eine überzeugende Leistung und gewann 3:1, zeitgleich musste Susanne nach 3 knappen Sätzen dem gegnerischen Spieler gratulieren. Im hinteren Paarkreuz musste sich Andreas nach 2:0 Satzführung dem ab dem 3. Satz stark aufspielenden Gegner der TS Durlach mit 2:3 geschlagen geben. Bei mir lief es genau umgekehrt. Nachdem ich anfänglich mit der Spielweise des Gegners nicht zurechtkam, konnte ich einen 0:2 Satzrückstand noch drehen. Dabei profitierte ich einerseits vom guten Coaching durch Dirk und Marcel, anderseits davon, dass der Gegner doch einige 100-prozentige Bälle versemmelte!

Zur Halbzeit Stand es somit 5:4 für die Turnerschaft. Mittlerweile war auch Lothar Berger mit Adrianas Einreibemittel eingetroffen. Dennoch musste Adriana im zweiten Spiel eine äußerst knappe 1:3 Niederlage hinnehmen, obwohl sie unter den gegebenen Umständen eine grandiose Leistung bot.

Weitere unglückliche Niederlagen gab es in Runde 2 für Dirk (11:13 und 9:11 im dritten und vierten Satz) sowie Xiaojun (13:15 und 5:11 nach 2:0 Satzführung und einigen Matchbällen). Susanne bewies Nervenstärke und siegte in zwei entscheidenden Sätzen mit 18:16 und 14:12.

Vor meinem zweiten Spiel stand es 8:5 für die TS Durlach 2. Es sollte das letzte Spiel dieses Abends werden. Den ersten und dritten Satz verlor ich knapp mit 12:14 und 10:12, den zweiten Satz konnte ich 11:6 zu meinen Gunsten gestalten. Im vierten Satz spielte mein Gegner, wie schon gegen Andreas stark auf und lag mit 7:0 und 9:1 in Führung. Nach Taktikänderung und Aufholjagd konnte ich auf 5:9 verkürzen, was den gegnerischen Betreuer veranlasste, eine Auszeit zu nehmen, eine für alle Beteiligten fatale Entscheidung. Kurz vor Ende der Auszeit ging in der Halle plötzlich für den Rest des Abends das Licht aus. Dem Vorschlag der Turnerschaft, das Spiel in einer anderen Halle im selben Gebäude fortzusetzen, stimmten wir zu.

Wir suchten unsere sieben Sachen im Dunkeln zusammen und gingen aus der Gymnastikhalle im ersten Stock ins Erdgeschoss. Die TS-Spieler transportierten einen Tisch und das sonstige Spielmaterial nach Unten. Nach etwa 20 Minuten Pause konnte das Spiel auf anderem Boden unter anderen Lichtverhältnissen fortgesetzt werden. Leider war mein Spielfluss dahin, der TS-Spieler präsentierte sich gut erholt und erspielte sich die für Durlach zum Sieg benötigten Punkte 10 und 11.

Das konnte auch die Unterstützung von Fans und Mannschaft bis zum letzten Punkt nicht verhindern.
Ein abwechslungsreiches Tischtennisspiel ging nach interessantem Verlauf zu Ende, Kompliment an alle Beteiligten.

Eberhard Vogel

Zurück